Pacman | Pamac | AUR

arch linux

Pacman

Hat man Arch Linux oder einen seiner Derivate wie z.B. Arco Linux, Manjaro, EndeavoursOS installiert, so stehen einem je nach Paketauswahl mehr oder weniger vorinstallierte Programme zur Verfügung. Kommt eine minimalistische Arch Linux Distribution zum Einsatz, z.B. die Xfce-bare Variante von Arco Linux, so müssen noch die benötigten Softwarepakete über den Paketmanager Pacman installiert werden. Zudem wird das System samt Software mittels Pacman auch aktuell gehalten. In der folgenden Tabelle die wichtigsten Befehle dazu:

Befehl Beschreibung
pacman -Syu Führt eine komplette System-Aktualisierung aus
pacman -S (Paketname) Installiert ein Paket
pacman -Rs (Paketname) De-installiert ein Paket mit seinen Abhängigkeiten

Pacman bezieht die Software aus den offiziellen Paketquellen Core, Extra und Community.

https://wiki.archlinux.de/title/Pacman


Die Arch-Mirrorliste

Viele Linux-Distributionen versorgen die Linux-Anwender mit Paketen, die über Mirrorserver verteilt werden. Somit kann jeder Anwender schnell und zuverlässig sein System mit neuen Paketen erweitern oder aktualisieren. Auch und gerade unter Archlinux sollte man deshalb hin und wieder die Arch-Mirrorliste aktualisieren, ausmisten und nach guter Erreichbarkeit sortieren. Sie befindet sich in /etc/pacman.d/mirrorlist

Für das Anpassen bzw. Ersetzen der Mirrorliste ruft man folgende Web-Seite auf:
https://www.archlinux.org/mirrorlist/

Dort wählt man die Liste für sein Land aus und klickt auf "Generate List". Daraufhin wird eine aktuelle Arch Linux Repository Mirrorlist erstellt, die man in die Zwischenablage kopiert. Mit

sudo nano /etc/pacman.d/mirrorlist

wird die Mirrorliste geöffnet und der alte Inhalt wird Zeile für Zeile komplett entfernt durch wiederholte Eingabe von CRTL+K. Als nächstes wird der Inhalt der Zwischenablage mit rechter Maustaste in die geöffnete Datei eingefügt und aus allen Zeilen das # Zeichen entfernt bzw. auskommentiert. Abschließend wird die neu generierte Mirrorliste mit CRTL+O und ENTER abgespeichert und beendet.

Oder aber man verwendet Reflector, ein Script, mit dem die neueste Spiegelserver-Liste heruntergeladen werden kann. Näheres auf der deutschen Arch-Wiki:
https://wiki.archlinux.de/title/Reflector

 sudo pacman -S reflector 

  sudo reflector --country Germany --sort score -f 10 -l 100 --save /etc/pacman.d/mirrorlist

Die Befehlszeile schreibt eine Top 10 von deutschen Servern.


Pamac

pamac

Pamac ist eine Software-Paketverwaltung mit einer graphischen Oberfläche, das auf Pacman aufsetzt. Es ersetzt und vereinfacht die Paketverwaltung über das Terminal und ermöglicht somit auf einfache Weise das Suchen, Installieren und Aktualisieren von Anwendungen. Zudem kann es auch auf die PKGBuilds des AUR zugreifen und Updates einspielen.

Sollte Pamac noch nicht installiert sein, verwendet man im Terminal das folgende Git Clone AUR-Paket:

  git clone https://aur.archlinux.org/pamac-aur-git.git

   cd pamac-aur-git

   makepkg -si

Wichtig: Um auf das AUR-Repository in Pamac zugreifen zu können, muß im Einstellungsmenü die AUR Unterstützung eingeschaltet werden.


AUR

Das inoffizielle Arch User Repository (AUR) ist eine Sammlung an Paketbau-Anleitungen, das jedoch keine fertigen Pakete beherbergt und auf die der Paketmanager Pacman keinen Zugriff hat. Die Arch Linux-Repositorys gehören zu den vollständigsten unter Linux. Wenn ein Programm nicht im offiziellen Arch Linux-Repository verfügbar ist, sollte es im Arch User Repository (AUR) verfügbar sein.

Im folgenden soll gezeigt werden, wie sich ein bestimmtes Programm aus dem AUR manuell installieren läßt, ohne auf einen der vielen AUR-Helfer zurückzugreifen. Wer das aber möchte, installiert hierfür z.B. das Frontend Pamac (s.o.).

Git muß bereits installiert sein. Ist das nicht der Fall, wird Git installiert mit:

  sudo pacman -S git

Als erstes ruft man nun die AUR Webseite auf:

https://aur.archlinux.org/

In der Suchleiste rechts oben läßt sich das gewünschte Programm finden. Man kopiert nun die Git Clone URL in die Zwischenablage. Danach muss das Repository mit dem Git-Aufruf im Terminal geklont werden:

  git clone https://aur.archlinux.org/<paketname>.git

Die Bauanleitung mit dem Quellcode wird nun aus dem AUR mit der Git Methode installiert. Das Paket wird heruntergeladen und vom aktuellen Verzeichnis aus in einen neu angelegten Ordner kopiert. Mit ls wird das aktuelle Verzeichnis mit seinen Dateien und Ordnern aufgelistet. Man wechselt nun in das entsprechende Verzeichnis, in der sich die PKGBUILD-Dateien und der Quellcode befindet. Das in Pacman integrierte Tool makepkg erstellt daraus ein fertiges Binärpaket bzw. das Git-Repo, welches sich dann wieder mit Pacman installieren läßt.

  makepkg -si

Die auf meinem PC verwendeten Programme jDownloader2, Publii und die Samsung Unified Driver zum Beispiel stammen aus dem AUR und werden mit Git Clone installiert.

Auf diese Weise läßt sich jedes Programm aus dem AUR installieren. Der Vorgang ist also ganz einfach. Es geht darum, das Repository zu klonen, auf den Ordner zuzugreifen, die PKGBUILD-Datei zu kompilieren und schließlich die Installation zu starten.

Falls die Checksummen mal nicht stimmen sollten und es deswegen einen Abbruch der Installation mit einer entsprechenden Fehlermeldung gibt, kann man makepkg anweisen, die Checksummenprüfung explizit zu überspringen:

  makepkg --skipchecksums -si