Festplatte klonen

Festplatte klonen | komplettes Systemabbild

Neben der Sicherung einer Festplatte in eine Datei besteht auch die Möglichkeit, den gesamten Inhalt der einen Festplatte /dev/sda direkt auf eine andere /dev/sdb zu spiegeln bzw. zu klonen, sofern das Ziel-Medium mindestens die gleiche Kapazität besitzt.

Für den Fall, dass man mit seinem bestehenden Betriebssystem auf eine neue, zumeist auch noch auf eine größere Festplatte umziehen möchte, ohne alles neu installieren zu müssen, bietet sich das Spiegeln bzw. das Klonen über das Terminal an.

Das geht am besten mit einem Live-System, das von einem USB-Stick gebootet wird. Dazu verwende ich vorzugsweise das MX Linux Livesystem, auf der praktischerweise GParted gleich mit installiert ist. GParted wird benötigt, falls das Zielmedium größer ist und somit nachträgliche Anpassungen zur Partitionsgröße vorgenommen werden müssen.

Das ISO von MX Linux ist unter folgendem Link erhältlich:
https://mxlinux.org/wiki/system/iso-download-mirrors

Wie man aus dem ISO einen bootfähigen USB-Stick erstellt, wird im 3. Abschnitt unter "Linux Bootstick erstellen" näher erklärt:
https://akolles.de/bootstick

Mit dem MX Linux Livesystem wird der Rechner vom USB-Stick oder von DVD gebootet, wobei die alte Festplatte mit dem zu sichernden Betriebssystem als auch die neue Festplatte, auf der das Betriebssystem kopiert werden soll, angeschlossen sein müssen. Jedoch dürfen sie nicht eingehängt sein. Bevor wir das Terminal verwenden, sollten wir auf das deutsche Tastatur-Layout umstellen, damit es keine Probleme bei der Eingabe von Sonderzeichen gibt. Evtl. auch Numlock aktivieren.

Nun startet man das Terminal und stellt mit folgenden Befehlen die Zuordnung aller angeschlossenen Datenträger fest:

  lsblk

oder mit Admin-Rechten ausführlicher:

  sudo fdisk -l

Das Admin-Passwort für das MX Linux Livesystem lautet:
root

Nachdem man gewissenhaft die genauen Gerätebezeichnungen der angeschlossenen Festplatten geprüft hat, läßt sich mit folgendem Befehlsaufruf der Klonvorgang von Festplatte (z.B.) sda nach der neuen Festplatte sdb starten:

  sudo dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=4M status=progress && sync

Der Kopiervorgang kann u.U. mehrere Stunden dauern. Weist die geklonte Festplatte eine höhere Kapazität auf als die alte, so ist ein Teil davon unformatiert und somit nicht verfügbar. Mit dem Partitionierer "GParted" kann man den unformatierten Teil des Klons nachträglich formatieren bzw. die bestehende Partition ohne Datenverlust vergößern. Dazu gibt man im Suchfeld des Menüs "gparted" ein und startet das Programm mit User-Rechten. Das benötigte Passwort dafür lautet:
demo

Am Ende wird die alte Festplatte aus dem Rechner entfernt bzw. abgeklemmt, um ID-Geräte Konflikte zu vermeiden. Fortan läßt sich mit der neuen Festplatte das alte gewohnte Betriebssystem mit all seinen Einstellungen und installierten Programmen starten.